Zum Inhalt springen

Servohydraulische Prüftechnik

    Servohydraulische Universalprüfmaschinen empfehlen wir vorzugsweise  zur Durchführung von statischen und dynamischen Zug-, Druck-, Biege- und Torsionsversuchen an Normproben und Bauteilen im Schwell- und Wechsellastbereich.

    Das Einsatzspektrum dieser Prüftechnik ist sehr universell gefächert.
    So können Sie Untersuchungen in form von:

    • Einstufen- und Mehrstufenversuche,
    • einkanalige und mehrkanalige Versuche,
    • Ermüdungsversuche bei schwellender und wechselnder Beanspruchung, z. B.  zur Ermittlung der Wöhlerlinie
    • Untersuchungen zur Bruchmechanik, wie zum Anschwingen und zum Rissfortschritt und
    • Blockprogrammversuche und Nachfahrversuche durchführen.

    Die servohydraulische Prüftechnik von w+b zeichnet sich vor allem aus, durch:

    • eine sehr stabile 2/ Mehr-Säulenkonstruktion,
    • schwingungsfrei gelagerter Sockel
    • doppeltwirkender Prüfzylinder mit angeflanschtem Servoventil und Wegaufnehmer und integrierter Kraftmessdose
    • Verchromte und gehärtete Säulen für einfache Reinigung und hohe Lebensdauer
    • Vorrichtungen für Druck und Biegung können direkt auf die Spannköpfe montiert werden,
    • Die Maschine kann mit integrierter T-Nutentischplatte für die Adaption von Bauteilen versehen werden
    • Optional kann die Prüfmaschine mit  hydraulisch verstellbarer Traverse m. Passivklemmung und zwei seitlich angeordneten Langhubzylindern ausgeführt werden

    Mit den servohydraulischen Prüfmaschinen sind Sie nahezu frei in der Auswahl der zu prüfenden Werkstoffe.
    Beispielhaft seien hier erwähnt:
    Stahl und Metalle, Kunststoffe und Elastomere, Aluminium, Verbundwerkstoffe, hochfeste Stähle, Holz, Papier, Asphalt, Beton und Zement.

    Servohydraulische Prüftechnik-
    Die optimale Prüftechnik für statische, quasistatische und dynamische Prüfungen zur Durchführung von:

    • Einstufen- und Mehrstufenversuchen
    • einkanaligen und mehrkanalige Versuchen
    • Komplexen und einfache Zug/ Druck/ Biege/Torsionsversuche
    • Ermüdungsversuchen bei schwellender und wechselnder Beanspruchung
    • Bruchmechanikversuchen

    An Werkstoffproben, Bauteilen und Bauteilgruppen unter atmosphärischen Bedingungen und bei Simulation von Umweltbedingungen.


    LFV 1-50kN
    LFV 1-50kN
    LFV 50-600kN
    LFV 50-600kN
    TTM 100-3000kN
    TTM 100-3000kN
    LFV-T, Biaxiale Prüfsysteme 50...600kN
    LFV-T